Diese Widgets sollten in deine Sidebar

In der Sidebar kannst du Inhalte und Funkionen gut  sichtbar platzieren. So haben deine Leser einen schnellen Zugriff auf wichtige Punkte und können sich besser auf deinem Blog zurechtfinden.

1. Was ist eine Sidebar?

Eine Sidebar wird neben dem eigentlichen Inhaltsbereich angezeigt und bietet einen Schnellzugriff auf Inhalte, die wichtig für deine Leser sind.
Dabei ist der Inhalt einer Sidebar auf  jeder Seite und auf jedem Beitrag in der Regel identisch. Es gibt aber auch Themes, in denen es eine Sidebar für Beiträge und eine andere Sidebar für Seiten gibt.

Es empfiehlt sich die Sidebar auf der rechten Seite zu platzieren, da so der Inhalt der Seite angenehmer zu lesen ist. Da wir nämlich von links nach rechts lesen, würde unser Blick öfter auf einer linken Sidebar hängen bleiben und vom lesen ablenken. Bei Sprachen die von rechts nach links gelesen werden ist es anders herum.

Die Sidebar kann wie eine Art Baukastensystem zusammen gebaut werden. Dabei ist ein Bauklotz ein sogenanntes „Widget“, dass eine bestimmte Funktion oder Inhalt enthält.
Sollte ein bestimmtes Widget nicht in deiner WordPress-Installation vorhanden sein (z.b. Social Media Buttons), so kannst du diese über Plugins hinzufügen.
Es gibt übrigens auch Sidebars die an anderer Stelle angezeigt werden (zum Beispiel im Footer). In diesem Artikel beziehe ich mich jedoch auf die Sidebars die seitlich auf Seiten und Beiträgen angezeigt werden.

2. Welche Widgets sollten in deine Sidebar

In die Sidebar sollten wichtige Inhalte und Funktionen, auf die deine Leser immer einen schnellen Zugriff haben sollten. Je nach Projekt ist dies natürlich unterschiedlich.

Sinnvolle Widgets für Blogs:

  • Bild von dir
  • Social Media Buttons
  • beliebte Beiträge
  • neuste Beiträge
  • Newsletter-Anmelde-Formular
  • Kategorien-Übersicht
  • Suchfeld
  • Aktionen, die du prominent darstellen möchtest
  • individuelles Menü

Sinnvolle Widgets für Unternehmen- und Freelancer-Webseiten:

  • Kontaktdaten wie Telefon und E-Mail-Adresse
  • Bild von dir
  • Social Media Buttons
  • Aktionen, die du prominent darstellen möchtest

Wie immer gilt – Keep it simple. Je übersichtlicher desto besser.

3. Welche Widgets sollten nicht in deine Sidebar?

Da der Platz in deiner Sidebar begrenzt ist, solltest du diesen sinnvoll nutzen und dich auf die wichtigen Dinge beschränken. So erhält jedes einzelne Element mehr Gewicht. Scheue dich auch nicht davor voreingestellte Widgets aus deiner Sidebar zu entfernen.

Die folgenden Widgets würde ich nicht zum Beispiel nicht verwenden:

– Archiv-Übersicht

WordPress hat voreingestellte Widgets in der Sidebar, unter anderem das Archiv-Widget. Dies stellt als Liste die Monate dar, in denen man etwas gebloggt hat. Da dies aber keine Auskunft über den Inhalt des Beitrags aussagt und somit nicht gerade zum lesen einlädt, klicken dies recht wenige Leser an. Zudem ist die Darstellung nicht wirklich gelungen, weshalb ich empfehlen würde dieses Widget rauszunehmen und stattdessen den Platz sinnvoller zu nutzen

– Tag Cloud

Ein immer noch recht verbreitetes Widget ist die Tagcloud. Dabei werden die verwendeten Schlagwörter in einer Wolke dargestellt, wobei die oft verwendeten Schlagwörter größer dargestellt werden als die weniger verwendeten. Vor allem bei sehr vielen Schlagwörtern wirkt eine Tag-Cloud eher unordentlich. Ich finde es daher sinnvoller stattdessen die Kategorie-Liste darzustellen. Die Schlagwort-Wolke ist jedoch auch oft Geschmacksache.

– Meta-Daten

Jede WordPress-Seite hat den gleichen Link um sich ins Backend anzumelden: /wp-login.php. Diesen Link kann man zum Glück ändern und einen eigenen, geheimen Link festlegen. Zum Beispiel mit dem Plugin „Rename wp-login„.

Dies nützt jedoch nichts, wenn man das Widget „Meta-Daten“ in der Sidebar lässt, weil darin ein Link enthalten ist, der zur Login-Seite führt, egal ob man ihn geändert hat, oder nicht.
Zudem sind die Metadaten nicht relevant für deine Leser, daher sollte man diese Box entfernen.

– Bestimmte Facebook-Follow-Plugins

Es gibt viele unterschiedliche Plugins um ein „Follow“-Facebook-Button einzufügen. Bei einigen davon wird angezeigt, welche deine Freunde diese Seite ebenfalls gelikt haben. Diese Plugins sind in Deutschland aus Datenschutzgründen nicht zugelassen, da Facebook Informationen des Users trackt, sobald man diese Webseite aufruft (vorausgesetzt man hat sich bei Facebook nicht abgemeldet).
Besser ist ein Facebook-Like-Button, auf den dein Leser aktiv klickt und erst dann Facebook die Daten abruft. Dies kannst du zum Beispiel mit dem Plugin „Lightweight Social Icons„.

 

Nun bin ich gespannt, welche Inhalte fügst du gerne in deine Sidebar ein und welche nicht?

0 Antworten

Schreib einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Dann schreib mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.