Warum WordPress lokal installieren
+ Anleitung

Langsam kommt der Sommer und wäre es nicht schön auch mal im Park zu sitzen und an seiner WordPress-Seite zu arbeiten!?! Blöd nur, dass es da kein Internet gibt.
Aber zum Glück gibt es ja lokale Server, mit denen man sich behelfen kann.

Was ist ein lokaler Server?

Ein Server ist im Grunde nichts anderes als ein Computer – hierzu gehört zum Beispiel der Webserver, auf dem deine Webseite liegt, weshalb diese für alle Menschen erreichbar ist.
Du kannst deinen eigenen Laptop oder PC als Server einrichten, auf dem du dann eine WordPress-Seite bauen kannst. Diese Seite ist dann nicht von anderen Menschen über das Internet abrufbar, sondern kann nur auf deinem Rechner angesehen und bearbeitet werden.

Warum ist das sinnvoll?

Wenn du ganz neu mit einer Seite anfängst, möchtest du vielleicht nicht sofort, dass sie von anderen Menschen gefunden wird. Auf einem lokalen Server kannst du einfach mal üben und an der Seite herumspielen. Es ist dabei kostenfrei, weil du noch niemanden für einen Platz auf seinem Webserver bezahlen musst.
Es kann auch eine gute Option sein, wenn du eine bestehende Webseite großflächig verändern möchtest, ohne diese in den Wartungsmodus zu versetzen. Du ziehst die Seite dann einfach um, sobald sie fertig ist. Das heißt: Du kannst deine Live-Installation (die Seite, die du bereits für die Allgemeinheit zugänglich gemacht hast) auf den lokalen Server kopieren und größere Änderungen testen. Die Seiten können dann zwischen lokalem Server und der Live-Version hin- und hergeschoben werden (wie das funktioniert lernst du in diesem Video). Wichtig zu wissen: Es findet keine automatische Synchronisation zwischen den Installationen statt.

Lokalen Server einrichten

Es gibt zwei führende Programme mit denen du deinen eigenen Rechner in einen lokalen Server verwandeln kannst: Xampp und Mamp. Xampp ist eher für Windows geeignet und Mamp ist eher für Macs gemacht. Es gibt Mamp aber auch für Windows und da dieses etwas benutzerfreundlicher ist, vor allem für Einsteiger und es ebenso gut funktioniert, haben wir mal ein Video-Tutorial gemacht. Unter dem Video gibt es die Erklärung auch nochmal in Textform.

 

WordPress lokal installieren mit Mamp

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Vorschaubild, wird das Video von Youtube.com geladen. Details über die Verarbeitung deiner Daten stehen in der Datenschutzerklärung

Das Ganze gibt es folgend auch in schriftlicher Form, damit du alle Schritte nachschlagen kannst (der besseren Übersicht wegen, habe ich mich in Stichpunkten möglichst kurzgefasst). Dabei geht es nun zunächst ausschließlich darum, eine frische WordPress-Seite lokal anzulegen.

1. MAMP einrichten

  • Zunächst musst du MAMP herunterladen. Es ist sowohl für Mac- als auch Windows-Benutzer verfügbar.
    (
TIPP: Für Windows ist XAMPP noch besser geeignet, aber MAMP funktioniert auch und lässt sich gerade von Anfängern leichter bedienen, weshalb wir hier nur auf diese Möglichkeit näher eingehen.)

2. Datenbank anlegen

  • MAMP installieren und starten
  • WebStart öffnen“ klicken (wenn das nicht geht, zunächst auf „Server starten“)
  • Ein Internetbrowser öffnet sich. Klicke auf Tools – phpMyAdmin und es öffnet sich erneut ein Fenster bzw. Tab
  • Klicke auf „Datenbanken“
  • Unter „neue Datenbank anlegen“ gibst du einen Namen ein (ohne Leer- und Sonderzeichen). Am besten verwendest du nur Kleinbuchstaben und Zahlen
  • Als Kollation „utf8_general_ci“ wählen (findest du recht weit unten und ist die Einstellung welche Schriftzeichen verwendet werden sollen) und auf „anlegen“ klicken

Deine lokale Datenbank wurde angelegt! :)

3. htdocs und WordPress

  • Auf deinem Rechner suchst du in deinen Programmen den Ordner MAMP. Darin befinden sich der Ordner htdocs (falls du ihn nicht findest, nutze die Suchfunktion und suche nach htdocs)
  • Ordner htdocs öffnen und einen neuen Ordner erstellen. Benenne diesen Ordner wie du magst, vermeide aber erneut Sonderzeichen und Leerzeichen
  • Downloade WordPress
  • Entpacke WordPress und speichere die Dateien in deinen selbsterstellten Ordner in htdocs. (übertrage dabei nicht den kompletten WordPress-Ordner, sondern nur die darin befindlichen Dateien)
  • Öffne nun im Internet-Browser den Link: http://localhost:8888/
  • Hier findest du den Ordner, den du gerade erstellt hast. Klicke darauf.

Der Bildschirm sollte nun recht vertraut aussehen, denn du solltest nun auf der Installationsoberfläche von WordPress sein… :) Jetzt wird die Verknüpfung zwischen den WordPress-Dateien und der Datenbank hergestellt, damit alle Seiten, Benutzer, Beiträge usw. in der Datenbank gespeichert werden können.

4. WordPress installieren

  • Klicke auf „Los geht’s!“
  • Gib folgende Daten ein:
    • Benutzername: root
    • Passwort: root
    • Datenbank Host: localhost
    • Tabellenpräfix: ok_ (auf zwei beliebige andere Kleinbuchstaben ändern und mit einem Unterstrich versehen)
  •  Klicke auf „Senden“ und dann „Installation ausführen“

Nun kommst du auf die Seite, auf der du eine WordPress-Seite nach deinen Bedürfnissen einrichten kannst:

  • Gib folgende Daten ein:
    • Titel der Website: Wie soll deine Website heißen?
    • 
Benutzername: Wähle einen eigenen Benutzernamen. Dieser steht auch als Autorenname unter deinen Beiträgen
    • Passwort: Wähle ein starkes Passwort (Wie du ein starkes Passwort erstellst, dass du dir merken kannst.)
    • 
Email-Adresse: Gib deine echte Email-Adresse an (sonst kannst du dein Passwort nicht zurücksetzen, falls du es vergessen solltest)
  • Klicke dann auf „WordPress installieren“

WordPress ist nun installiert und du kannst dich bei „Anmelden“ einloggen, indem du deinen Benutzernamen und dein Passwort eingibst. Viel Spaß dabei, eine Webseite auf deinem lokalen Server zu erstellen! :)

Fertig mit Bearbeiten?

Wenn du fertig bist, beende MAMP indem du auf „MAMP beenden“ klickst“.

Solltest du später weitermachen wollen, öffne MAMP, klicke auf „Server starten“ und öffnen deinen Browser. Gehe auf „http://localhost:8888/“, wähle deinen Ordner aus und füge danach in der Adresszeile „/wp-login.php“ an. Nun kannst du dich in deiner lokalen WordPress-Installation anmelden.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und beim Erstellen der ersten Seite im sonnigen Park oder im Internetlosen Niemandsland :)

12 Antworten
  1. HerbertOpirm says:

    Hallo,

    interessante und informative Beiträge hier, super. Habe längere Zeit als stiller Gast nur mitgelesen und mich jetzt mal angemeldet.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr bei Gelegenheit auch einmal auf meinem Blog zum Thema Textilreinigung vorbeischauen würdet.

    Alles Liebe

    Herbert

    Deoflecken

    Antworten
    • Maja says:

      Du kannst dein Theme auch über den htdocs einfügen. Einfach das Theme entpacken und den Theme-Ordner unter htdocs -> deine Webseite -> wp-content -> Themes abspeichern.

      Dann kannst du es über dein Theme-Admin-Dashboard aktivieren.

      Liebe Grüße,
      Maja

      Antworten
  2. Ivonne Tillner says:

    Hallo Maja,
    zunächst einmal vielen Dank für deine vielen nützlichen Hinweise. Ohne diese wäre ich völlig verloren gewesen.
    Nun habe ich aber trotzdem eine Frage: Ich möchte gern zwei Webseiten parallel „vorbereiten“/bearbeiten/auf dem Computer installieren. Muss ich dazu WordPress ein weiteres Mal runterladen? Ich bin nämlich problemlos bis zum Anlegen einer neuen Datenbank bei MAMP gekommen, werde dann aber bei phpadmin (localhost8888) gleich zu meiner alten Webseite weitergeleitet. Mit anderen Worten habe ich keine Möglichkeit eine neue Seite bzw. die gerade erstellte Datenbank zu konfigurieren…..

    Vielen Dank für deine Hilfe.

    Liebe Grüße
    Ivonne

    Antworten
    • Maja says:

      Liebe Ivonne, schön, dass ich dir mit meinen Artikeln weiterhelfen konnte, das spornt mich immer an :-)

      Um mehrere Installationen auf Mamp nutzen zu können, musst du lediglich Unterordner in dem htdocs-Ordner erstellen. In jeden Unterordner kommt dann jeweils eine WordPress-Installation. Wenn du dann http://localhost:8888/ öffnest, siehst du dort deine Unterverzeichnisse.

      Wenn du nun schon eine Testinstallation hast, kannst du diese jedoch nicht einfach in einen Unterordner packen, weil dann die Links in der Datenbank nicht mehr stimmen und du deine WordPress-Seite nicht mehr nutzen könntest. Wenn du noch nicht viel daran gemacht hast, kannst du sie einfach neu aufsetzen, müsstest dann aber von vorne beginnen. Oder du ziehst die WordPress-Installation richtig um und passt auch die Links in der Datenbank an.

      Liebe Grüße,
      Maja

      Antworten
      • Ivonne Tillner says:

        Ich habe es fast geahnt, dass es etwas komplizierter werden wird 😃. Werde mich gleich drüber her machen. Vielen, vielen Dank für deine schnelle Reaktion und deine Hilfe!!

        Liebe Grüße
        Ivonne

        Antworten
  3. frank says:

    hallo maja,
    habe auf youtube dein Video WordPress lokal auf Mac mit Mamp installieren, angeschaut. Klasse erklärt! Bin jetzt an dem Punkt Datenbank angelegt, usw. die 5 Minuten Installation von WP vollzogen. Am Ende dann der Hinweis, „wird eingerichtet (oder so ähnlich) weiter passiert nichts. Beim anklicken des Punktes kommt dann die Meldung: „WordPress ist bereits installiert, für eine Neuinstallation lösche bitte deine alte Datenbank“
    Verstehe ich irgendwie nicht, soweit war ich ja noch nicht. Wenn ich dann weiterklinge kommt das Anmeldefenster/ Login von WP dort gebe ich den Benutzernamen und das Passwort ein, das Fenster zuckt nur und geht wieder auf Leerzeile…
    Was habe ich falsch gemacht?
    Kannst du mir hierbei helfen?
    Das wäre toll !

    Antworten
  4. Christophe says:

    Vielen Dank, ich hatte schon darauf verzichtet, einen lokalen Server einzurichten, so kompliziert erschien es mir, aber jetzt weiß ich wie einfach es sein kann.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Wie du dir dann Mamp einrichtest und WordPress installierst kannst du in meinem Blogbeitrag „Warum WordPress lokal installieren + Anleitung“ […]

Schreib einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Dann schreib mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.